Berichte 2018

September

Technischer Tag vom 22. September 2018

Am Samstag, 22.09.2018 haben sich 20 Routiers in Kleinandelfingen zum Technischen Tag eingefunden. Bei Kaffee und Gipfeli eröffnete der Präsident Jonas Waldmeier den Anlass und begrüsste im Speziellen Roger Gehrig, Geschäftsführer von Carosserie Gehrig GmbH und Urs Berger, Betriebsleiter Kies- und Betonwerk Frei AG, welche uns den Besuch ihrer Betriebe ermöglichten.

Carrosserie Gehrig hat sich in unserer Region als Kompetenzzentrum rund um Carrosseriearbeiten, Schadenmanagement und weiteren Dienstleistungen einen Namen geschaffen. In seiner lichtdurchfluteten Carosserie zeigten Roger Gehrig und sein Betriebsleiter Daniel Peterhans die verschiedenen Arbeitsplätze. Die Routiers waren erstaunt, über das Know-How, welches hier vorlag um Fahrzeuge aller Grösse und Komplexität zu spenglern oder ihnen ein neues Face-Lifting zu verpassen. 4 Jahre dauert eine Ausbildung zum Carrosseriespengler, welche verschiedene Fachthemen beinhaltet. Als im letzten Jahr, in der Nacht vom 1. auf den 2. August 2017, ein Hagelgewitter grösseren Ausmasses über unserer Region nieder ging, musste Roger Gehrig reagieren. Eine grosse Herausforderung war zu bewältigen, die er abschliessend vorbildlich gelöst hatte. Mit seinem Team konnte er rund 500 Fahrzeuge in seiner Carosserie ausbeulen, was nur möglich war, weil der Betrieb sich einen Namen in Zuverlässigkeit und Qualität gemacht hatte.

Die Kies- und Betonwerk Frei AG, welche seit 2012 zur Toggenburger Gruppe gehört, verbindet eine lange Geschichte mit Kleinandelfingen. Urs Berger, Geschäftsführer von TRELAG und Betriebsleiter von Kies- und Betonwerk Frei AG, führte uns mit seinem Werksleiter Walter Schütz durch den Betrieb. Die Abläufe der Auftragsabwicklung waren für die einen Routiers nicht neu, weil sie in diesem Sektor unterwegs sind, für andere aber sehr wohl. Wie die Zusammenarbeit zwischen Disponent, Auftraggeber, Chauffeuren sowie dem Betonmaschinisten organisiert wird, wurde uns an den verschiedenen Arbeitsplätzen aufgezeigt. Das erstaunliche daran war, dass die Herstellung eines bestimmten Betons sehr schnell geht. Beton ist nicht gleich Beton. Verschiedene Einsatzgebiete benötigen unterschiedliche Sorten, die im Betonwerk der Frei AG hergestellt werden können. Die Treppe auf den rund 30 Meter hohen Silo brachten die einen oder anderen zum Schnaufen. Doch die Aussicht auf den Betrieb sowie die Dörfer Kleinandelfingen und Andelfingen entschädigten den «Chrampf».

Im Anschluss trafen sich alle vor dem Aufenthaltsraum der Kies- und Betonwerk Frei AG, wo sich Walter Schütz um das Wohl der Routiers kümmerte. Mit einer Wurst in der Hand hörten die Routiers den beiden «Chefs» zu, was die zukünftigen Herausforderungen ihrer Betriebe sind. Eine davon ist sicher die richtigen Fachleute zu finden, die auch Freude an ihrer Arbeit haben.

Jonas Waldmeier bedankte sich bei Roger Gehrig, Urs Berger sowie bei Daniel Peterhans und Walter Schütz für die Zeit, die sie sich genommen haben ihre Betriebe zu zeigen, sowie für die Verpflegung, die von beiden Betrieben offeriert wurde. Als Dank überreichte er Wein aus dem Heiligberg Andelfingen. Speziell betonte er, dass es für das Zürcher Weinland enorm wichtig ist, innovative Betriebe zu haben, die auch sichere Arbeitsplätze bieten können. „Es können ja nicht alle nach Zürich zur Arbeit fahren.“ Er freut sich seit jeher über die Entwicklung dieser beiden Betriebe. Das Behalten der eigenen Identität, auch als Markenzeichen verstanden, betrachtet er ebenfalls als wichtige Strategie eines Unternehmens.

Herzlichen Dank an die Routiers für das Interesse und die Zeit, die sie sich genommen haben, um diese zwei Betriebe kennenzulernen.
Jonas Waldmeier
Präsident Sektion Schaffhausen-Nordostschweiz

Juni

Kegelmeisterschaft: 2. Durchgang

Am 30.6. hatten wir bei schönem Wetter den 2. Durchgang unserer Kegelmeisterschaft. Einige hatten sich zuerst in der Gartenwirtschaft gestärk, bevor es zum Kegeln ging. Teilnehmer waren leider nur 13 aber es war wieder ein lustiger und geselliger Abend. Es wurden Gassen, Sauen und Krãnze geschossen. Einige waren aber auch zu schnell unterwegs mit der Kugel. Nun freue ich mich auf die dritte Runde.
Elsbeth Mombelli
Kassierin Sektion Schaffhausen-Nordostschweiz

Geniessen mit Nase und Gaumen

Schon lange gespannt, ob das Wetter mitmacht, rückt der Freitagabend näher.
Am diesjährigen Grillplausch treffen sich 14 Mitglieder, Freunde der Sektion und Angehörige im Garten des Relais SONNE in Eglisau.
Der 15. Juni, mit schönstem Grillwetter im Gepäck, könnte wirklich nicht schöner bestellt werden.
Das Sonnenteam öffnet zuerst die Deckel des Salatbuffets. Anschliessend werden unsere Gaumenwünsche auf den Punkt gegrillt und können mit dem eigenenTeller geerntet werden. Der Hosenbund muss gelöst werden, sonst macht „à Discrétion“ keinen Spass.
Darum ein grosses Lob an das Sonnenteam, unter Anleitung von Christina, für die super Gastfreundschaft und den Beitrag an die Sektion.

Das war ein herrlicher Abend.
Ueli Güttinger
Beisitzer Sektion Schaffhausen-Nordostschweiz

Mai

Lottoplausch vom 05. Mai 2018 in Humlikon

Am Samstag 05. Mai 2018 war es wieder so weit, wir veranstalteten unseren alljährlichen Lottoplausch im Restaurant Kreuzstrasse in Humlikon. Um 18.00 Uhr ging es los mit einem feinen Nachtessen aus der vielseitigen Speisekarte. Nach Speis und Trank und vielen lustigen Gesprächen, ging es dann um 20.00 Uhr mit dem Lotto los. Auch dises Jahr gab es wieder einiges zu gewinnen. Nach den ersten 2 sehr ruhigen Runden gab es dann eine Pause mit Dessert und Kaffee, so konnte konzentriert in die 3te Finalrunde gestartet werden. Spannend ging es los, jeder wollte ja den Hauptpreis gewinnen. Als dann kurz nach 22.00 Uhr ein deutliches LOTTO von einem Mitspieler kam, stand unser Sieger des Hauptpreises fest. Es war auch dieses Mal ein sehr schöner und geselliger Abend, so das auch die welche nicht gewonnen haben einen kleinenTrostpreis (eine Flasche Wein) vom Wirtepaar Willi und Ursula Huber überreicht bekamen. Ein liebes Dankeschön an Willi und Ursula Huber und das Team vom Restaurant Kreuzstrasse für die Gastfreundschaft und auch ein Dank an die Teilnehmer für den schönen Abend.
Ernst Rutschmann
Weiterbildung Sektion Schaffhausen-Nordostschweiz

März

Rückblick eins aktiven Sektionsjahrs

Am Samstag, den 17. März 2018 konnte der Präsident Jonas Waldmeier seine 1. Generalversammlung in der MZH Dorf eröffnen. Er begrüsst die rund 68 Mitglieder und Gäste und dankte für ihr Kommen. Mit den Einleitungsworten rief er in Erinnerung, welchen Vorteil es habe, wenn man zur Lastwagenkabine hochklettern kann. Mit der Welt-von-Obenbetrachtung habe man den Vorteil, dass die Herausforderungen frühzeitig zu erkennen sind. Nur so könne man die Freude am Beruf behalten und eine tolle Arbeit abliefern.
Die Traktandenliste war lang und Waldmeier musste zügig durch das Programm führen. So benötigten die Traktanden Berichte des Präsidenten, Wahlen sowie Ehrungen einiges an Zeit. Jeden Monat wurden ein bis zwei Anlässe organisiert. Ein Höhepunkt war sicher die Sektionsreise nach Göteborg in das Volvo-Truckwerk.
Bei den Wahlen mussten ein Kassier sowie ein Beisitzer gewählt werden. Mit einer Enthaltung zu 41 Ja – Stimmen wurde Elsbeth Mombelli aus Neftenbach als neue Kassierin gewählt. Mit 42 Stimmen wählte die Versammlung Ueli Güttinger aus Winterthur zum neuen Beisitzer in den Vorstand.
Bei den Ehrungen durfte der Präsident dem Mitglied Heinrich Hodel aus Hallau ein Diplom für seine 50-jährige Verbandszugehörigkeit mit zwei Flaschen Wein aus Kleinandelfinger Reblage überreichen. Ebenfalls konnte Robert Frei aus Elsau ein Diplom für seine 25-jährige Verbandszugehörigkeit entgegennehmen.
Zum Abschluss sprach Franz Inauen als Zentralausschussmitglied über Verbandsaktivitäten. Mit den Dankensworten an seine Vorstandskollegen und deren Partner, sowie an die Helfer und Sponsoren schloss Waldmeier die Versammlung. Einmal mehr verwöhnte der Koch Hansjakob Zurbuchen die Routiers. Der Spaghettiplausch und die Meter-Crèmeschnitte fanden bei allen grossen Anklang.
Jonas Waldmeier
Präsident Sektion Schaffhausen-Nordostschweiz

Februar

Wellnesstag in Bad Wörishofen

Am frühen Sonntagmorgen den 18. Februar 2018 trafen sich 12 Frühaufsteher auf der Autobahnraststätte St. Margrethen zu Kaffee und Gipfeli. Nach der Stärkung ging es mit 3 Pkws weiter nach Bad Wörishofen (D) in die Therme, wo wir kurz nach Kassenöffnung eintrafen. Es war ein sehr kalter Tag und das Wetter zeigte sich auch nicht von der besten Seite, aber für die Sauna-Besuche mit Aufgüssen und die warmen Thermenbäder war es genau richtig. Auch wurden vereinzelt Massagen gebucht. Nach einem erholsamen und entspannten Tag mit feinem Essen im Thermenrestaurant wurde der Heimweg wieder in Angriff genommen, wo alle gut erholt angekommen sind. Es war für alle ein tolles Erlebnis mit vielen schönen Erinnerungen. Ein Besuch der Therme ist empfehlenswert.

Vielen Dank an die freiwilligen Chauffeure, die uns gut und sicher wieder nach Hause gebracht haben.
Martin Schürch
Vizepräsident Sektion Schaffhausen-Nordostschweiz

Januar

Skiweekend vom 20./21. Januar 2018 auf der Klewenalp

Wie die vorhergehenden Jahre trafen wir uns am Samstag den 20. Januar in einem Relais Routiers. Dieses Mal war es das Restaurant Allmendhüsli in Stans.
Sehr freundlich und aufgestellt wurden wir von der Bedienung empfangen. Die «Gipfeli» warteten schon zum Verzehr auf dem Tisch. Nach einem feinen Kaffee oder «Ovi» (Mä chas denn ä chli länger) fuhren wir nach Emmetten zum Hotel Engel. Nach dem fröhlichen Empfang im Engel haben wir die Zimmer bezogen die Skier bereit gemacht «……..und ab uf Pistä».
Über die Stockhütte zum Klewenstock über die Schlittel Piste zum Chälenegg. Im Naturschnee (wir haben im ganzen Skigebiet keine Schneemaschinen gesehen) konnten wir die fast leeren Pisten geniessen. Das Wetter hatte am Samstag seine gute Seite gezeigt. Gut einen Sonnenbrand hatten wir nicht zu befürchten, da sich das Helle Gelbe hinter den Wolken versteckte. Die Sicht und auch die Pisten haben wir bis am Abend genossen wie auch den feinen «Kaffii- Chrüter» in der Skibar beim Skiclub Buochs. Todmüde und kaputt hat sich die kleine Gruppe nach dem Frischmachen zum Nachtessen geschleppt. Über dies und das wurde gesprochen, gelacht und auch mit dem «Kopfkino» fantasiert, während wir ein schmackhaftes Fondue Chinoise mit einem feinen roten Traubensaft zu uns nahmen. Da fing das Wetter an zu Weinen. Der Regen hat uns den Sonntag total vermiest. Etwas enttäuscht dennoch mit den schönen Eindrücken vom Samstag fuhren wir frühzeitig nach Hause. Die einen zur Besichtigung nach Brunnen ins Victorinox Swiss Knife Valley, die anderen nach einem kurzen Stopp im My Stopp bei Affoltern am Albis nach Hause.
Allen die mit dabei waren, ein herzliches Dankeschön.
Thomas E. Studer
Kassier Sektion Schaffhausen-Nordostschweiz

Brunch vom 07. Januar 2018

Am Sonntag, den 07. Januar 2018 hatten wir unseren Brunch im Restaurant altes Schützenhaus in Schaffhausen. Um 10:15 Uhr habe ich die gesellige Mannschaft von 19 Erwachsenen und 2 Kindern begrüsst und das Buffet eröffnet.

Wir hatten interessante, lustige Gespräche und zum Schluss hoffentlich alle einen vollen Bauch. Da wir sehr lange in der gemütlichen Runde sassen, haben einige noch einen Dessert gegessen.

Um 14:30 Uhr war allgemeine Aufbruchstimmung, nur noch wenige blieben. Es war ein gelungener Start ins Jahr 2018. Das grösste Kompliment mache ich aber unseren zwei kleinsten Gästen Flurina und Julian. Sie waren die ganze Zeit sehr lieb, nicht laut, haben schön gegessen und das über vier Stunden. Hut ab! Also wirklich ein gelungener Anlass.
Elsbeth Mombelli
Lehrlingsbetreuung Sektion Schaffhausen-Nordostschweiz